" Alles kommt vom Bergbau her ! . . ."

           
 

.....so spricht man im Erzgebirge noch heute.
In der Tat war es der Bergbau, der nicht nur einer ganzen Region, dem Erzgebirge seinen Namen gab, sondern auch das Leben der Menschen in Brauchtum und Sitte bis heute prägt. Der Bergbau auf Silber und andere Erze ist Geschichte. Erhalten geblieben ist er dennoch und das nicht nur in den Halden, Schächten und Stolln, sondern auch im täglichen Leben der Menschen, im Denken, Fühlen und Handeln, im täglichen "Glück auf!" als immer noch gebräuchlicher Grußformel einer ganzen Region, dem Erzgebirge.

Einen wesentlicher Beitrag zur lebendigen Geschichtserhaltung leisten dabei die etwa 60 bergmännischen Traditionsvereine, welche sich seit 1990 im Sächsischen Landesverband des Bundes Deutscher Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine organisieren.

  Zeichnung von E.Heuchler
 

Diese Mitgliedervereine, viele erst nach 1990 ins Leben gerufen, haben eine zum Teil jahrhundertealte Tradition. So besteht die Berggrabebrüderschaft Ehrenfriedersdorf nachweislich seit 1338, 662 Jahre ohne Unterbrechung.

Ihre Mitglieder, 350 sind es allein in der Historischen Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft, haben sich allesamt der Pflege des bergmännischen Brauchtums, des jahrhundertereichen Erbes eines Berufsstandes verschrieben, der über die Grenzen des Erzgebirges hinweg nicht nur nach ganz Sachsen, sondern in viele Montanregionen der Welt ausstrahlte.
Sächsisch bergmännische Ingenieur- und Maschinenbaukunst, von der Erfindung des Ehrenfriedersdorfer Pumpengezeuges um 1540 bis zur industriellen Siliziumproduktion heute, bergmännische Lied- und Dichtkunst, kirchlich-bergmännische Choräle, die um 1550 entstandenen Bergstadtlieder, ja ganze Bergreihen, wie den durch A.F.Anacker vertonten "Bergmannsgruß" (1833) berichten vom bergmännischen Berufsstand Sachsens.

           
  Zeichnung von E. Heuchler  

So reicht die Palette bergmännischer Brauchtumspflege bei den Mitgliedervereinen des Sächsischen Landesverbandes von der Erhaltung und Pflege des Berglied- und Musikgutes, dem haben sich besonders die 14 Bergkapellen und eine Reihe von Bergchören verschrieben, bis zur Betreuung und Aufrechterhaltung von Besucherbergwerken und Technischen Schauanlagen, wie dem "Markus-Röhling-Stolln" in Frohnau und vielen anderen.

Mehr über die Vereine, deren Aktivitäten und eine Menge anderer interessanter Informationen möchten wir Ihnen auf diesen Seiten zugänglich machen.