Wiedereröffnung der Bergkirche St. Marien in Annaberg-Buchholz 25.09.2005

 
(Zum Vergrössern bitte die Bilder anklicken)
         
 

Knappschaften beim Marsch vom Kätplatz Spalier der Knappschaften beim Marsch am Hauptportal von St. Annen Nach etwa einjähriger Restaurierung war es am letzten Septembersonntag soweit. Die Bergkirche St. Marien - die einzige bergmännische Sonderkirche Sachsens - konnte feierlich wiedereröffnet werden.
Die feierliche Wiedereinweihung begann, nachdem ein Teil der teilnehmenden Berg- und hüttenmännischen Vereine vom Kätplatz über die Grosse Kirchgasse zur St. Annenkirche marschiert war und dann am Hauptportal mit den bereits hier angetretenen Vereinen Spalier für die zahlreichen Gäste bildete, mit einem Gottesdienst in der spätgotischen St. Annen-Kirche.
Anschliessend erfolgte in Begleitung eines kleinen Bergaufzuges der anwesenden Vereine* die Überführung der bergmännischen Krippe in ihre neue Heimstatt.
Auf dem Annaberger Markplatz fand nun der eigentliche Festakt zur Wiedereinweihung statt bei dem neben dem Superindententen Dr. Führer, der Oberbürgermeisterin der Stadt Annaberg-Buchholz Frau Barbara Klepsch, dem Landrat des Kreises Annaberg Herr Jürgen Förster auch der Vorsitzende des Sächsischen Landesverbandes der Bergmanns- Hütten und Knappenvereine Dr.-Ing Henry Schlauderer das Wort ergriff. Alle Redner würdigten dabei das Engagement aller an der Restaurierung Beteiligten, der Sponsoren und Spender die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben.
An den Festakt schloss sich ein Konzert der Bergkapelle Frohnau/Annaberg-Buchholz e.V. auf dem Marktplatz an.

 
   
   
   
   
  Auszug der bergmännischen Krippe Bergkirche St.Marien am Annaberger Marktplatz Festakt auf dem Annaberger Marktplatz  
         
 

* Teilnehmende Vereine

 
  insgesamt nahmen etwa 190 Trachtenträger und Bergmusiker aus zwanzig Vereinen des SLV sowie ein Gastverein aus Sachsen-Anhalt.  
  Text und Fotos: © geme 2005