Besucherbergwerk Zschopau

  Stollenmudloch des Besucherbergwerk "Heilige Dreifaltigkeit" Zschopau

Für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf das Foto.

  Das heutige Besucherbergwerk gehört zur erstmalig 1478 verliehenen "Heiligen Dreifaltigkeit Fundgrube". Drei Stolln, neun Gesenke und ca. 250 Meter Streckenauffahrungen zeugen vom mittelalterlicher Silberbergbau. Die gesamte Grube ist geschlägelt, ein Vortrieb durch Sprengung ist hier nicht erfolgt. Da die Grube von der SDAG "Wismut" nur zu Erkundungszwecken aufgefahren wurde, gibt es kaum Einflüsse aus neuerer Zeit. Anlässlich des 700-jährigen Bestehens der Stadt Zschopau im Jahre 1992 wurde die Grube als Besucherbergwerk eröffnet. Betreiber ist der Altbergbauverein "Heilige Dreifaltigkeit Fundgrube" Zschopau e.V.
Es gibt im Besucherbergwerk ungewöhnlich viele Gesenke (eines davon könnte auch als Blindschacht bezeichnet werden) für eine derart kleine Grube. Zeitzeugen des mittelalterlichen Silberbergbaus wie Haspel, Kübel, Fahrten und Gezähe können an ihrem Fundort besichtigt werden.
Der Besucher kann wichtige Elemente und Verfahren des mittelalterlichen Bergbaus hautnah erleben.
Zum Besucherbergwerk gehört ausserdem ein Bergbaulehrpfad durch das Zschopauer Revier mit vielen erläuternden Tafeln und Hinweisschildern zum Zschopauer Bergbau.
 
Anschrift:
Nico Meyer
Chemnitzer Straße 59
09405 Zschopau
(01 74) 8 93 66 29
Michael Rümmler
Gerbergasse 9
09405 Zschopau
(0 37 25) 34 20 17
 
 
Führungen: zwischen Ostern und Weihnachten
jeden letzten Sonnabend im Monat von 14.00 Uhr-18.00 Uhr

 
Dauer der Führungen: ca. 45 Minuten
 
Hinweise: Sonderführungen ab 5 Personen sind nach vorheriger Absprache möglich
(Führungen zu unterschiedlichen Themen können durchgeführt werden)
Das Bergwerk ist für Kinder ab 8 Jahren zugänglich.
Es befindet sich in Zschopau an Krumhermersdorfer Straße gegenüber dem Freibad
ca. 200m flußaufwärts, direkt am Zschopau-Ufer.
Die Lage ist ausgeschildert
 
 
E-Mail: bergwerk-zschopau@krumhermersdorf.de
 
  Internet: www.besucherbergwerk-zschopau.de.tf
 
zurück