Marie Louise Stolln Berggießhübel

 

  Über 700 Jahre wurden im östlichen Erzgebirge an der Grenze zur Sächsischen Schweiz Eisen- und Kupfererze abgebaut Seit Pfingsten 2006 gibt es im Kurort Berggießhübel ein neues Besucherbergwerk, den Marie Louise Stolln. Über einen 400m langen Entwässerungsstollen gelangt man in einen Abbauhohlraum mit beeindruckenden Ausmaßen. Magneteisenerze mit einem Fe-Gehalt von bis zu 65% konnten hier bis zum Jahr 1926 gewonnen werden. Weiterhin wurden Kupfererze gefunden und abgebaut Auf dem ca. 1000m langen Rundgang erfährt der Besucher interessantes über die Abbaumethoden und die Weiterverarbeitung des Erzes zum Metall.  
           
  Anschrift:   Marie Louise Stolln Berggießhübel
Siedlung 1 (Eingang Talstrasse neben Peugeot-Autohaus)
01819 Kurort Berggießhübel
 
           
  Führungen:   Mi. - So. 10.00-17.00 Uhr  
      Führung für Gruppen ab 16 Personen nach Voranmeldung  
  Dauer der Führungen:     ca. 60 Minuten  
           
  Hinweise:   Warme Kleidung und festes Schuhwerk werden empfohlen Kinder unter 6 Jahren dürfen noch nicht ins Bergwerk.  
           
  Internet:   www.marie-louise-stolln.de  
           
  Kontakt:   info@marie-louise-stolln.de  
 
zurück